Tiere, die mit Menschen zusammen leben, gehen mit ihren geliebten Besitzern eine Symbiose ein, d.h., sie entwickeln immer häufiger menschliche Eigenschaften, Eigenarten und auch psychische Verhaltensweisen.

Dies ist fast vergleichbar mit kleinen Kindern.

Kinder, wie auch Tiere dienen uns oft als Spiegel unserer nicht erlösten Schatten-

wie auch Lichtseiten.

Kränkelt ein Tier oder zeigt es Verhaltensweisen, die uns befremden, sollten wir bei uns schauen, ob wir im Gleichgewicht sind oder ob uns etwas stark beschäftigt,

uns aus unserer Mitte zieht oder ob wir dem Stress in unserem Leben

nicht mehr gewachsen sind.

Tiere haben die Eigenschaft und die Liebe, uns unseren Stress, wie auch unsere Krankheiten abzunehmen.

So kann es sein, dass Tiere an der gleichen Krankheit leiden, wie wir auch oder

dass sie durch Stress psychische Symptome zeigen, wie Angst, Nervosität, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Urinieren, sich zurück ziehen, Aggressivität usw.

In diesen Fällen ist es wichtig dem Tier die volle Aufmerksamkeit und

Liebe zu schenken.

 

Wie auch bei Menschen kann Shin-Ju und Shiatsu den Tieren helfen wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Tiere sind sehr offen für beide Therapieformen und drehen sich dem Behandelnden mit den schmerzenden Körperregionen in die Hände.

Die Erfolge sind oft schneller sichtbar als bei Menschen, da Tiere unvoreingenommen auf die Therapie ansprechen.

 

In Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt können Unfälle, Operationen, Schockzustände, Ängste wesentlich schneller verheilen, da die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

 

Behandlungsdauer : 45 - 60 min

 

Kosten: 45,- €

Einer der berühmtesten Ärzte der Antike, Hippokrates, sagte schon, dass alle Krankheiten im Darm ihren Ursprung haben.

Eine gesunde, darmunterstützende Ernährung gewährleistet, dass unsere Tiere

l e b e n d i g und voller Kraft sind.

Viele Hundehalter machen sich große Sorgen um die Nährstoffversorgung ihrer Hunde. Hunde zählen, wie auch alle anderen Tiere, Menschen, Bakterien und Pilze, zu den heterotrophen Organismen. Sie müssen die benötigten Substanzen für Leben, Wachstum und Fortpflanzung mit der Nahrung zuführen. Eine allgemeingültige Dosierung kann man nicht geben, da jeder Hund ein einzigartiger Organismus ist. Es muss berücksichtigt werden, wie er lebt, welche Erfahrungen (positiv, negativ) er schon im Leben hatte und wie sein Gesundheitszustand zum jeweiligen Zeitpunkt ist.

"Die intestinale Mikrobiota spielt eine große Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit des Verdauungstraktes. Obwohl die Darmmikrobiota im Allgemeinen mit der Verursachung von Magen-Darm-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht wird, wurde in letzter Zeit entdeckt, dass die Mikrobiota auch bei vielen extraintestinalen Störungen eine große Rolle spielt. Die Darm-Mikrobiota beeinflusst viele Krankheiten!" (Gastrointestinal Laboratory, Department of Small Animal Clinical Sciences, Texas A&M University)