Die Straße des Lebens

Das Leben ist eine Straße mit vielen Häusern entlang des Weges, eine spannende Abenteuerreise.

Dort gibt es so viel zu sehen und zu erleben.

Fangen wir mit dem HAUS DES ENTDECKERS an.

Direkt im ersten Raum sitzen sieht man unendlich viele wunderschöne Pflanzen, die man untersuchen kann und einen Raum weiter sind ganz viele Tiere der unterschiedlichsten Rassen und im zweiten Stock sind viele Menschen aller Rassen. In diesem Haus kann man Wachstum, Entstehung und Beschaffenheit untersuchen und entdecken. Wie reagiert eine Spezies auf dies und jenes. Ein sehr spannendes Abenteuer. Beobachtung und lernen. Im dritten Stock geht man noch weiter. Dort wird alles in seine Einzelteile zerlegt. Wie setzt sich etwas zusammen, was harmoniert miteinander, wie funktioniert Leben, was kann ich neues erschaffen. In diesen Bereich gehen aber aber nur die wirklich Neugierigen und Entdecker.

Ganz beeindruckt von der Vielfältigkeit verlassen wir das Haus und gehen die Strasse weiter.

Schon vor dem nächsten Haus ist ein großer Tumult mit Musik und lauten Rufen. Dort wird gefeiert.

Es zieht uns magisch an, das HAUS DER HELDEN.

Hier werden Helden gemacht.

Schon im Eingang kann man Säbelrasseln und Schwertklänge hören.

Hier wird die Kunst des Kämpfers, des Kriegers und die Kunst des Krieges gelehrt. Stärke und Mut werden geschult, deine Kraft mental und körperlich gestärkt. Sieg ist das Ziel, Sieg über den Gegner. Der Sieger des gesamten Hauses wird als Held verehrt und gefeiert. Alle jubeln dir zu, du wirst bewundert und lange gefeiert. Ja das ist ein wundervolles Erlebnis und du fühlst die großartig. Hier hast du alles erreicht und gehst weiter.

Auf zu neuen Abenteuern...

Da ... ein Stück weiter die Straße entlang steht das nächste Haus.

Es ist ganz ruhig und still dort. Was mag dort sein, fragst du dich und gehst in das HAUS DER DENKER UND ANALYSTEN.

Aha, denkst du dir und bist schon von der Energie des Hauses vereinnahmt. Du gehst in den ersten Raum und siehst ganz viele Menschen über Bücher gebeugt und lesend. Was ist da so interessant?

Du gehst eine Bücherreihe entlang und erkennst: Der Sinn des Lebens. Das ist interessant. Du schnappst dir das erste Buch und beginnst zu lesen. Das ist wundervoll und du kannst nicht aufhören. Du saugst all das Wissen in dich hinein. Unzählige Bücher an Wissen speicherst du in dir ab. Im zweiten Raum hörst du Gespräche und Diskussionen. Da muss ich hin, ich will mich austauschen. Mein Wissen ist groß. Du beginnst dein erstes Gespräch und merkst, dass der andere irgendwelche Sachen erzählt, die deiner Meinung nach, nicht der Wahrheit entsprechen. Das kann so nicht sein und du versuchst den anderen von deiner Wahrheit zu erzählen. All euer Wissen nehmt ihr auseinander und zerlegt es in alle logischen Einzelteile und überprüft sie auf ihren Wahrheitsgehalt. Nach ein paar menschlichen Jahren bemerkst du die totale Erschöpfung im Kopf, fühlst dich leer und weisst gar nicht mehr. Hier muss ich raus.

Du befindest dich auf der Strasse und siehst eine Taverne. Ja ... das brauche ich jetzt. Pause, essen, trinken und nichts mehr tun.

So sitzt du in der Taverne, eine lange Zeit. Alles erlebte muss verarbeitet werden und auf seine Brauchbarkeit überprüft werden. Du ruhst dich aus und genießt. Nach weiteren Wochen bist du gesättigt und des Genusses überdrüssig. Dir ist schlichtweg langweilig. Hier ist ja gar nichts los, auf die Strasse und weiter geht es.

Aaaaaah endlich, ein neues Haus. Das sieht aber krumm, schief und traurig aus. Du gehst in das HAUS DER PROBLEME. Schon im ersten Raum siehst du nachdenkliche Menschen suchend herum gehen. Was suchen sie nur, was ist ihr Problem? Das Haus hat DICH.

Hier kannst du dich in Problemlösungen erproben. Oh das ist spannend, Rätsel lösen. Du bekommst einige leichte Probleme, die du mit Bravour löst. Mit der Zeit wird es immer schwieriger die Lösungen zu finden und du hast das Gefühl alles in dir wird enger und dichter ..... bis du das Problem und diese Abteilung durchlaufen lasst. Ja du bist so gut!!! Jetzt hast du die Wahl weiter zu gehen oder die Königsdisziplin zu meistern. Yeah, ich habe es bis hierhin geschafft, jetzt gehe ich auch weiter. So ... in der Königsdisziplin musst du dir deine Probleme selbst erschaffen und auch lösen.

Du schlägst dich tapfer, schmerzend und erfolgreich. Nach Jahren stolperst du erschöpft, entmutigt und am Ende deiner Kräfte auf die Straße.

Nie wieder, denkst du dir. Das braucht kein Mensch. Urlauuuuuuuuub!

Du wankst die Straße entlang und siehst ein Wellness-Zentrum.

Jaaaaaaaaaaaaa und ich gehe nie wieder da raus.

Du lässt dich verwöhnen, du hast es dir so was von verdient.

Monate des Müßiggangs und der Entspannung. Du wirst von Tag zu Tag entspannter und kräftiger .... und gelangweilt.

Es ist Zeit zu gehen und neue Abenteuer zu erleben. Die Strasse ist weit und lang.

Es dauert eine Weile bis du das nächste Haus entdeckst. Was ist das?

Das Haus verändert beständig seine Form, kaum hast du die Form erkannt, verändert sie sich. Wie spannend, da gehe ich hin.

Ist das echt oder eine Sinnestäuschung, fragst du dich und betrittst das

HAUS DER ILLUSIONEN.

Wow, nichts ist so wie es scheint und doch ist es wahr.

Dort gibt es wundervolle Ideologien, Glaubensrichtungen, Wahrheiten, Helden. Problemlösungen, Abenteuer ... ja hier kann ich mich richtig austoben und neues entdecken. Nach vielen wundervollen neuen Eindrücken und neuen Glaubensvorstellungen, hast du die erste Etage des Hauses mit Bravour durchlaufen und fühlst dich stark.

Wie auch in den anderen Häusern reicht es dir nicht und du wählst die Königsdisziplin.

Du gehst voller Erwartung in den zweiten Stock und bemerkst schon eine dunkle Leere. Aha, was ist das?

Du betrittst den Raum und dann geschieht Unvorstellbares.

Dir wird dein Lebensfilm gezeigt .....

Schonungslos erkennst du, dass alles Illusion ist, nichts der Wahrheit entspricht, dass alles, was du glaubst zu sein, Projektionen sind.

Du hast ein Theaterstück gespielt, Rollen gespielt, dich mit ihnen identifiziert, anderen mehr geglaubt als dir. Dein ganzes Leben ist eine Lüge, alles woran du geglaubt hast, bröckelt ab und du stehst in dieser Leere. Alles ist weg und du stehst mit leeren Händen da.

Völlig erschöpft wankst du aus diesem Haus, stolperst die Straße entlang und lässt dich einfach zu Boden sinken.

Das war ´s, ich gehe kein Stück weiter, kein Haus mehr. Das macht alles keinen Sinn mehr.

Hier bleibe ich sitzen und bewege mich nicht mehr. Ende.

Das war es? Das war alles? Was mache ich hier überhaupt?

 

Du fühlst deinen Körper, dein Herz schlägt.

Was soll ich hier noch? brüllst du die Straße entlang.

Was soll das alles?

Was macht das denn alles für einen Sinn?

Wo gehöre ich überhaupt hin?

 

Tief in deinem Herzen bittest du um Hilfe und sitzt erschöpft und mutlos da.

Dein Herz beginnt plötzlich schneller zu schlagen, es prickelt an deinem Körper und du schaust auf.

Dort ..... ganz am Ende der Strasse siehst du ein Leuchten.

Du springst auf, neue Energie erfüllt dich. Dich packt eine tiefe, elementare Sehnsucht. Du MUSST unbedingt zu diesem Leuchten. Du gehst die Strasse entlang und mit jedem Schritt umhüllt dich Wärme und noch etwas.

Du gehst weiter und fühlst dich von unendlicher Liebe berührt.

Jetzt kann dich nichts mehr halten, du rennst um dein Leben, du lässt alle Häuser links und rechts liegen. Immer weiter und immer schneller läufst du diesem Leuchten und dieser Liebe entgegen. Je weiter du kommst, umso mehr durchflutet und umhüllt dich dieses Licht und diese Liebe. Sie trägt dich zu ihrem Ursprung. Du fühlst dich unendlich geliebt und ..... du bist ANGEKOMMEN. 

IN DIR ... du bist zu Hause.

Deine Sehnsucht ist gestillt, deine Suche und Rastlosigkeit hat ein Ende. Hier wolltest du immer sein, wird dir klar und hier gehst du nie wieder weg. Du bist trunken vor Glückseligkeit und Liebe, sie strömt aus dir heraus, wie ein Kelch, der überläuft. Dies kann nicht gehalten werden, dies will fließen und du drehst dich um und blickst auf die lange Strasse zurück.

Dort siehst du ganz viele Menschen, Tiere und auch Pflanzen völlig erschöpft auf dem Boden liegen.

"Ich will ihnen von dem Leuchten und der Liebe berichten. Ich werde sie auf der Straße begleiten (wenn sie dies wollen) und sie nach Hause führen."

 

Nana Amannu

 

(Text und Bild von mir)